Pilgern

mariazeller-weg-basilika-mariazell.

Pilgern bis zum Schöckl und zu sich selbst finden

"Was das Herz berührt, setzt die Füße in Bewegung." Dieses Sprichwort aus Ruanda gilt für viele Menschen, die als Fußpilger aufbrechen. Auch wenn sie von verschiedensten Motiven geleitet werden, ein Motiv teilen alle: Wer pilgert oder wallfahrtet, sucht mehr als körperliche Betätigung und Bewegung im Freien. Eine Tagesetappe des Steirischen Mariazeller Wegs führt zum Kalvarienberg in St. Radegund und auch über den Schöckl (manche steigen aber auch „per Seilbahn“ auf).

Steirischer Mariazellerweg

TAGESETAPPE GRAZ – ST. RADEGUND – SCHÖCKL – PASSAIL

Ein Weg für erprobte Weitwanderer 34,2 km – 11 Stunden Wanderzeit – 1620 Höhenmeter Aufstieg – 1351 Höhenmeter Abstieg. Vom Grazer Hilmteich geht’s los: Der Weg durch den Leechwald führt zur Basilika Mariatrost. Der nächste kulturelle Höhepunkt am Wallfahrtsweg ist der Kalvarienberg in St. Radegund. Den Schöckl lässt kaum ein Pilger aus - Ein weiterer Höhepunkt ist die ehemalige Bergwerkssiedlung an der oberen Raab in Arzberg. Das Etappenziel Passail wurde 1220/30 von den Stubenbergern gegründet und liegt zwischen dem Schöckl und der Teich- und Sommeralm.  Hier erwartet Sie, neben hoher Lebens- und Genussqualität des Naturparks Almenland, die Dekanatspfarrkirche „Heiliger Veit“. » mehr

Bildergalerie